Medieninformatik und Interaktives Entertainment - Master

Fakultät Angewandte Computer- und Biowissenschaften
Studiengang Medieninformatik und Interaktives Entertainment
Abschluss Master
Abschlussgrad Master of Sciences
Beginn WS
Regelstudienzeit 4 Semester
Kategorie Informatik
Medien
Studienform Vollzeitstudium
Zulassungsbeschränkung Ja
Studiengebühren Nein
Credits 120
Akkreditiert Nein
Bewerbungs-Portal Onlinebewerbung für zulassungsbeschränkte Studiengänge

Studienziel

Immersive Spiele entwickeln sich immer mehr zu realistischen Lernplattformen mit hohem Marktpotential. Arbeitsabläufe werden im Zuge der Digitalisierung erfasst und zunehmend durch Methoden der Künstlichen Intelligenz automatisiert. Der Medieninformatiker der Zukunft muss in der Lage sein, sich neueste Technologien zu erschließen, anzuwenden und diese im Bedarfsfall zu adaptieren.

Hierzu fokussiert der Masterstudiengang auf technischer Seite auf eine Vermittlung aktueller Prinzipien des Web 4.0, Methoden der Künstlichen Intelligenz mit dem Software-Engineering für komplexe Systeme und Datenbanken für digitale Medien. Die gezielte Anwendung der beteiligten heterogenen Technologien erfordert ein grundlegendes Verständnis über zugrundeliegende Prinzipien, welche mit den Studierenden praxisnah durch entsprechende Visualisierungs- und Interaktionsmethoden auch unter Zuhilfenahme von Gamification und virtueller und erweiterter Realität erschlossen werden.

Dies wird von den kreativen Aspekten des Studiengangs im Competitive Game Design und Balancing sowie durch prozedurale Methoden zur automatischen Erzeugung von Inhalten oder Spezialeffekten geeignet komplementiert und findet interdisziplinär in verschiedenen studentischen Projekten praxisnahe Anwendung.

Dies befähigt die Studierenden dazu, nicht nur in Projekten im Umfeld der Unterhaltungsindustrie oder in komplexen Softwaresystemen des Wissens- und Informationsmanagements professionell mitzuwirken oder diese zu gestalten.

Nach oben

Studienaufbau

Das Masterstudium umfasst vier Semester und beinhaltet im ersten Jahr die theoretische und praktische Erarbeitung von Spezialwissen und zugehörigen fortgeschritten Methoden, die während des zweiten Jahres konsolidiert und adaptiert werden.

In den ersten beiden Semestern werden verschiedene Pflichtfächer und Qualifizierungslinien angeboten. Aus letzteren sind drei mit den zugehörigen Modulen verbindlich zu absolvieren. Das Forschungspraktikum im 3. Semester kann wahlweise an der Hochschule, in einem Unternehmen oder im Ausland absolviert werden und wird durch entsprechende Fachseminare flankiert. Daran schließt sich das Masterprojekt im 4. Semester an. Jeder Student muss pro Semester Module im Umfang von mind. 30 Credits belegen.

Kernpunkte des Studiums bildet einerseits die Ausbildung der Studierenden im Bereich der Creative Interaction Science, der interdisziplinären Wissenserschließung sowie der Digitalisierung von Lehrinhalten und der Anwendung fundierter Kenntnisse des wissenschaftlichen Arbeitens.

In Kombination mit der Auswahl der Qualifizierungslinien erhalten die Studierenden u.a. fachliche Kompetenzen auf folgenden Gebieten:

·        Game Production: Kompetenzen im Bereich Automatisierung, Auswertung, Spielerinteraktion und Prozeduralisierung im Umfeld der kommerziellen Spieleproduktion.

·        VFX-Production: Umfasst sämtliche professionellen Arbeiten im Bereich visueller Effekte für Film, Spiel und Werbung.

·        Webentwicklung: Komplexe Systeme mit den Schwerpunkten Cloud, Virtualisierung, Internet of Things sowie gleichzeitige Nutzbarkeit und Verständlichkeit durch mehrere Anwender.

·        Interaktive Datenanalyse und Deep Learning: Anwendung Künstlicher Intelligenz in Spielen sowie zur Datenanalyse in der gemischten Realität für Forschung und Industrie (autonomes Fahren, automatisierte und optimierte Produktionsstraßen, Robotersteuerung). 

·        Game Engine Entwicklung: Die Kompetenz, am Markt verfügbare Frameworks für digitale Spiele (Game Engines) zu bewerten und anzupassen bzw. Eigenentwicklungen zu realisieren.

·      IT-Governance: Gibt einen Einblick über aktuelle Entwicklungen im Bereich der Blockchain-Technologien und diskutiert auch ethische Aspekte im Bereich der Digitalisierung.

Karriereperspektiven

Die AbsolventInnen des Masterstudiengangs können nach dem Abschluss autonom sowohl analytische als auch kreative Lösungen im Bereich der Medieninformatik und des interaktiven Entertainments erarbeiten.

Hierzu gehört einerseits die Ausbildung zum Medieninformatiker 4.0, die Bereiche der klassischen Informatik mit modernen Inhalten und Darstellungs-/Interaktionsmöglichkeiten des Web 4.0 kombiniert. Andererseits werden beispielsweise kreative Fähigkeiten im Games-Bereich zum Design, Testen und Balancing von Spielen mit verschiedensten brandaktuellen Informationstechnologien gekoppelt. Dadurch sollen Entwicklungsaspekte, Produktions-und Steuerprozesse sowie die erlebte Immersion in der virtuellen und erweiterten Realität verbessert und optimiert werden.

Ferner zählen hierzu auch der Einsatz und die Adaption modernster Methoden der Künstlichen Intelligenz und des Deep Learnings auf verschiedene Anwendungsgebiete in Forschung und Industrie in großen Datenmengen (Big Data). Spezialisten in diesem Fachbereich erfahren in den letzten Jahren eine überaus hohe Nachfrage.

Darüber hinaus haben die Absolventen ihre individuellen Fähigkeiten und Potentiale im Bereich der Soft Skills und der Wissenserschließung auf interdisziplinären Fachgebieten ausgebaut. Durch die gemeinsamen Projekte und praxisnahen Forschungsarbeiten sind sie in der Lage, Spezialisten- und Führungspositionen zu besetzen oder selbstständig in ihrer eigenen Firma zu arbeiten.

Berufsfelder und -schwerpunkte umfassen:

·      Medieninformatiker 4.0

·      Entwicklung, Design und Balancing von Spielen

·      Designer im Bereich 2D/3D und Animation

·      Spezialist für professionelle visuelle Effekte (VFX)

·      Design und Entwicklung von Mensch-Maschine-Schnittstellen

·      Entwicklung von multimedialen und E-Learning-Inhalten

·      Entwicklung von Web-Content-Management-Systemen

·      Entwicklung mobiler Anwendungen

·      Entwicklung komplexer Datenbank- und Softwaresysteme für digitale Medien

·      Multimedia Information Retrieval, Data Scientist

·      Anwendung von Künstlicher Intelligenz zur Datenanalyse in Big Data

·      Projektleiter und -manager sowie IT- und Games-Consultant

Zugangsvoraussetzungen

Das Studium im Masterstudiengang Medieninformatik an der Hochschule Mittweida kann aufnehmen, wer

  • einen ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss in einem einschlägigen Studiengang  oder
  • einen als gleichwertig anerkannten Abschluss nachweisen kann.

Nach oben

Bewerbung

Bitte bewerben Sie sich über unsere Onlinebewerbung.
Bitte beachten Sie, dass eine Immatrikulation nur bei Einreichen von zusätzlichen Unterlagen möglich ist. Diese werden Ihnen in der Bestätigung- E-Mail zur Onlinebewerbung mitgeteilt.

Für die Punktevergabe im Eignungsfeststellungsverfahren benötigen wir zusätzlich ein Motivationsschreiben (formlos 1 DIN A4-Seite). Sie erhalten nach Eingang aller Bewerbungsunterlagen einen Termin für ein Eignungsgespräch in Mittweida.

Für internationale Studienbewerber/innen mit ausländischem Bildungsnachweis ist eine Onlinebewerbung zur Zeit noch nicht möglich. Bitte beachten Sie die Hinweise zur Bewerbung für ausländische Studieninteressenten.

Bitte beachten Sie die gültigen Bewerbungstermine!

Nach oben