Forschung

Entwicklung eines Bewertungsverfahrens für Biodiversität und die Vitalität von Bestäubern in Agrarflächen

Rund 70 % der weltweit angebauten Kulturpflanzen profitieren von Bestäubern. Jedoch sind Bienen wie auch andere Tiere durch landwirtschaftliche Stressoren gefährdet. Detailliertes Wissen über das Sammelverhalten in verschiedenen Landschaftsszenarien ist also notwendig, um zu gewährleisten, dass die Bestäubung durch Bienen als wichtige Ökosystemdienstleistung auch in Zukunft bereitgestellt werden kann. Dafür geeignete Sequenzierungsmethoden durchzuführen und die entstandenen Sequenzdaten so aufzubereiten, dass diese Methoden nicht nur evaluiert werden können, sondern auch auswertbare Ergebnisse entstehen, ist ein wichtiger Schritt zur Etablierung eines nachhaltigen Naturschutzes. Längerfristig soll die Nanoporensequenzierung vor allem für Sofort-Untersuchungen im Feld eingesetzt werden.

Nach oben

Entwicklung von Methoden für die genombasierte Analyse von Mikroorganismen in Bioaerosolen

Als Schlüsselmethode molekularbiologischer und gentechnischer Arbeit ist die DNA-Sequenzierung gegenwärtig eine wesentliche Grundlage der modernen Biotechnologie und molekularen Diagnostik. Bislang im Einsatz etabliert sind Verfahren der ersten (z.B. Sanger) und zweiten Generation („Next-Gen Sequencing“). Beiden Ansätzen gemein sind u.a. vergleichsweise hohe Anschaffungs- und Betriebskosten und vergleichsweise kurze „Read-Längen“. Letzteres wirkt sich nachteilig auf die Downstream-Datenanalyse aus. Die methodische Etablierung aktuell aufkommender Sequenziertechnologien der dritten Generation bietet hier das Potential Kosten zu reduzieren, den Probendurchsatz zu erhöhen, sowie die für qualitative und quantitative Genomanalysen wichtigen „Read-Längen“ massiv zu steigern.

Nach oben

Co-Creation Lab 7 - Landwirtschaft & Biodiversität

Genetische Diversität ist eine Form der Biodiversität und beschreibt die Vielfalt der Arten auf  unterschiedlichen Organisationsstufen. Diese Unterschiede innerhalb von Arten machen unsere Umwelt und jeden Einzelnen von uns erst aus - sonst wären wir alle gleich! Aber nicht nur wir Menschen sind unterschiedlich, sondern auch (Mikro-) Organismen, die uns alle umgeben. Und einige dieser Organismen haben Fähigkeiten, die es zu nutzen gilt! ...

Nach oben

Untersuchungen zum Genom und Transkriptom von Rhodobacter sphaeroides im Hinblick auf die biologische Wasserstofferzeugung

Wasserstoff wird als Treibstoff der Zukunft gehandelt und findet zahlreiche Anwendungsbereiche in der Industrie. Die Herstellung von reinem Wasserstoff durch elektrische Hydrolyse ist dabei energetisch ungünstig. Das Verständnis über die biologische Wasserstoffproduktion von Mikroorganismen wie Rhodobacter sphaeroides ermöglicht die effizientere und kostengünstigere Herstellung dieses Energieträgers

Nach oben

Analyse des Metatranskriptoms in Biogasanlagen

Um effizienter regenerative Energiequellen wie Biogas zu nutzen, ist es erforderlich, die zugrunde liegenden biologischen Umwandlungsprozesse besser zu verstehen. Um einen tieferen Einblick in die Biogasbildung zu gewinnen, werden die daran beteiligten Mikroorganismen sowie deren Funktion identifiziert

Nach oben

CyanoFactory KnowledgeBase

Täglich wird eine enorme Menge an Daten in den Laboren weltweit produziert. Meist können die gewonnen Daten kaum bzw. unzureichend ausgewertet und mit anderen Informationen verknüpft werden. Um den Austausch von Informationen, sowie die Verbindung verschiedener Informationen in großen Projektenverbänden, wie dem CyanoFactory Projekt, zu verbessern ist eine KnowledgeBase unabdingbar

Nach oben

Aktuelles

Mittweida ⇔ Valencia

Mittweida ⇔ Valencia
10.04.2014

Seit über einem Jahr forscht die Arbeitsgruppe von Professor Wünschiers gemeinsam mit 9 internationalen Partnern im EU-geförderten Forschungsprojekt CyanoFactory (cyanofactory.eu). mehr lesen

Meilensteine, Wasserstoff und Portwein

Meilensteine, Wasserstoff und Portwein
25.11.2013

Vom 18.-20. November 2013 traf sich das internationale Forschungskonsortium CyanoFactory (www.cyanofactory.eu) in Porto/Portugal. Bei dem von der EU geförderten Forschungsprojekt mit dem Titel "Design, Construction and...mehr lesen

CyanoFactory beginnt zu qualmen, hmm ...

CyanoFactory beginnt zu qualmen, hmm ...
15.01.2013

Eine Fabrik die qualmt? Das will doch eigentlich keiner. Dann doch lieber Rauchfilter mit daraus resultierenden Altlasten oder Katalysatoren die Abgase in andere Abgase verwandeln (das ist etwa so wie mit Wild- und Unkräutern)....mehr lesen

<< Erste < Vorherige 1-10 11-20 21-23 Nächste > Letzte >>

Nach oben