IT-Forensik/Cybercrime (Fernstudiengang)

Fakultät Angewandte Computer- und Biowissenschaften
Studiengang IT-Forensik/Cybercrime
Abschluss Bachelor
Abschlussgrad Bachelor of Sciences
Beginn WS
Regelstudienzeit 8 Semester
Kategorie Informatik
Studienform Berufsbegleitendes Studium
Fernstudium
Zulassungsbeschränkung Nein
Studiengebühren Ja
Credits 180
Akkreditiert Nein
Bewerbungs-Portal Onlinebewerbung für zulassungsfreie Studiengänge

Hintergrund

Straftaten im Phänomenbereich Cybercrime stellen eine wachsende Herausforderung für die Strafverfolgungsbehörden in Deutschland dar. Die bloße Anzahl solcher Straftaten nimmt jährlich zu und gleichzeitig steigt der technische Aufwand bei der Begehung und Aufklärung solcher Straftaten ständig.  Cybercrime umfasst die Straftaten, die sich gegen das Internet, Datennetze, informationstechnische Systeme oder deren Daten richten sowie Straftaten die mittels dieser Informationstechnik begangen werden.

Das bis dato wenig erforschte Feld der Computer-Forensik nimmt bei der Bekämpfung solcher Straftaten eine Schlüsselrolle ein. Aus der flächendeckenden Verbreitung von IT Systemen in Privathaushalten, Unternehmen, Behörden und bei Betreibern kritischer Infrastrukturen resultiert der enorme Stellenwert von qualifizierten, digitalforensischen Untersuchungen. Digitale Spuren spielen heute in fast allen Ermittlungsverfahren eine Rolle.

Diese Entwicklung verlangt eine neue und tiefgehende Art der Qualifizierung von Polizeibeamten, die in Ermittlungsgruppen zum Phänomenbereich Cybercrime eingesetzt sind. Parallel dazu hat sich ein Industriezweig entwickelt, welcher sich im Umfeld von Firmen mit analogen Fragen beschäftigt. 

Ziel des neuen berufsbegleitenden Fernstudiengangs IT-Forensik/Cybercrime ist es, Ermittlungsbeamte der Polizei und Mitarbeiter aus Unternehmen im Bereich IT-Forensik  / Cybercrime weiterzubilden. Die angebotenen Module sind alle diesem Ziel unterstellt oder bilden die Grundlagen für diese Fähigkeiten. Es gibt zwei Module Cybercrime I / Cybercrime II, in denen die Delikte aus diesem Phänomenbereich und die dazu erforderlichen technischen Kenntnisse gezielt gelehrt werden Eine ganze Reihe anderer Module sind spezielle Forensikmodule aus dem Bereich IT-Forensik.

Das Studium wird mit einem Bachelor of Science Degree abgeschlossen. Darüber hinaus ist es möglich, nur die ersten 3 Semester zu belegen und das Studium mit einem Zertifikat abzuschließen. Diese Option soll es ermöglichen, Beamte schnell nachzuqualifizieren.

Nach Abschluss des Studiums sollen die Absolventen in jedem Fall in der Lage sein, selbstständig als Ermittler Cybercrime oder als IT-Forensiker in eine Ermittlungsbehörde oder einem Unternehmen zu arbeiten.

Studienziel

Der Studiengang vermittelt Methodenkompetenzen in der forensischen Fallarbeit mit der IT-Forensik und für die Ermittlungstätigkeit im Phänomenbereich Cybercrime. Das Studienangebot schafft, erweitert und vertieft neben naturwissenschaftlichen, insbesondere Wissen und Kenntnisse im Bereich der Informatik. Das Bachelor-Programm ist praxisorientiert und befähigt die Studierenden zur selbstständigen wissenschaftlichen Arbeit. Die Studierenden lernen moderne Methoden und Werkzeuge kennen und wenden diese für eigene Lösungen an, die teils in Projektgruppen, teils individuell erstellt werden.

Nach oben

Studienaufbau

IT-Sicherheit Bild 3

Der Studiengang lässt sich in die folgenden Abschnitte des Wissenserwerbs gliedern:    

  •  Rosafarbene Fächer: Einführung in die Informatik und Programmierung
  • Graue Fächer: Grundlagenfächer Informatik
  • Rote Fächer: Spezialfächer IT-Forensik / Cybercrime
  • Grüne Fächer: Kryptologie
  • Gelbe Fächer: Praxismodule
  • Blau: Bachelorprojekt

Es ist klar zu sehen, dass die speziellen Fächer, die für diesen innovativen Studiengang neu entwickelt wurden, den Großteil des Curriculums ausmachen. Ebenfalls wird das ganze Studium von Praxismodulen durchzogen, so dass die Studierenden ihre erworbenen Fähigkeiten sofort anwenden können.

Eine Besonderheit nimmt das Komplexpraktikum Forensische Methoden ein. In diesem über 2 Semester angebotenem Modul werden die Studierenden mit der Datengewinnung aus verschiedenen Methoden und Experimenten vertraut gemacht.

Bei dem Studiengang handelt es sich um ein berufsbegleitendes Fernstudium. Dies bedeutet, die Inhalte werden in erster Linie über Lehrbriefe und moderne eLearning Angebote vermittelt. Jedes Semester beinhaltet jedoch zwei einwöchige Präsenzphasen an der Hochschule Mittweida.

Nach oben

Ausbildung

IT-Sicherheit Bild 4

Um die angehenden Forensik/Cybercrime-Experten optimal auf ihr Einsatzfeld vorzubereiten, wird das in den Vorlesungen vermittelte Wissen in praktischen Übungen von Studierenden unmittelbar umgesetzt. Die praktische Arbeit mit Beweismitteln und Spuren physisch und digital sowie die Arbeit an Projekten spielen während des gesamten Studiums eine zentrale Rolle. Durch eigene Belege, gemeinsame Projekte und Vorträge werden die Studenten zu selbstständiger wissenschaftlicher Tätigkeit angeregt und zur Teamarbeit befähigt. Zahlreiche Praktika und Experimente in den verschiedenen Computer-Pools und Labors der Fakultät dienen dem Erwerb der erforderlichen praktischen Fähigkeiten und Fertigkeiten. Materialien zu Vorlesungen, Seminaren und Praktika, wie Skripten, Seminar- und Praktikumsaufgaben, Literaturhinweisen und Links werden den Studenten über das Intranet der Hochschule Mittweida zur Verfügung gestellt.

Nach oben

Eckdaten zum Studium

Präsenzzeiten

Zwei Mal 1 Blockwoche
(Beginn & Ende des Semesters)

Studiengebühren 

1174,-€ pro Semester
zzgl. 81,-€ Semesterbeitrag

Zulassungsvoraussetzungen

Das Studium im Studiengang IT-Forensik/Cybercrime an der Hochschule Mittweida kann aufnehmen wer:

  • die allgemeine Hochschulreife
  • die fachgebundene Hochschulreife (für die entsprechende Fachrichtung)
  • die Fachhochschulreife 

verfügt. Daneben bestehen weitere Möglichkeiten, Zugang zu einem Hochschulstudium zu erhalten. Diese sind auf der Seite Studieren ohne Abitur dargestellt.

Da es sich um ein berufsbegleitendes Angebot handelt, wird weiterhin vorausgesetzt, dass der Bewerber in einem einschlägigen Berufsfeld bereits arbeitet. Dies schließt insbesondere Mitarbeiter von Polizei und Sicherheitsbehörden, aber auch IT-Mitarbeiter aus der Privatwirtschaft ein.

Nach oben

Bewerbung

Bitte bewerben Sie sich über unsere Onlinebewerbung.
Bitte beachten Sie, dass eine Immatrikulation nur bei Einreichen von zusätzlichen Unterlagen möglich ist. Diese werden Ihnen in der Bestätigung- E-Mail zur Onlinebewerbung mitgeteilt.

Für internationale Studienbewerber/innen mit ausländischem Bildungsnachweis ist eine Onlinebewerbung zur Zeit noch nicht möglich. Bitte beachten Sie die Hinweise zur Bewerbung für ausländische Studieninteressenten.

Bitte beachten Sie die gültigen Bewerbungstermine!

Nach oben