Forschung

Forschungsgruppe Forensische Biologie

Die Teilgruppe der Forensischen Biologie beschäftigt sich mit ausgewählten Themengebieten der Allgemeinen Forensik, wie der Blutaltersbestimmung und Blutmusteranalyse, der Daktyloskopie, der Anthropologie, der Bestimmung des Genetischen Fingerabdrucks sowie der Entomologie und Mykologie. Für die Untersuchung von Blutmustern und die Bestimmung des Blutalters werden am FILK und im Hauseigenen Forensiklabor spektroskopische Daten erzeugt und in Hinblick auf den Prozess der Blutalterung ex-vivo untersucht. Auf dem Feld der Daktyloskopie werden aktuell Untersuchungen zu Fingerabdruckmerkmalen und deren mögliche Korrelationen zum Phänotyp, sprich zum äußeren Erscheinungsbild eines Tatverdächtigen bzw. Opfers, angestrebt. Dabei stellt die Aufnahme von latenten Fingerabdrücken und deren Digitalisierung sowie die Aufnahme von Fingerabdrücken mit einem Scannersystem einen Schwerpunkt der daktyloskopischen Arbeit dar. Neben den anatomischen Merkmalen des Fingerabdrucks spielen Anhaftungen, wie Sprengstoff und Drogen eine wesentliche Rolle bei der Untersuchung des chemischen Fingerabdrucks. Angestrebt wird die Zusammenarbeit mit der Firma Helling und Fraunhofer IVV zur Entwicklung eines tatortvaliden Gerätes für die Bestimmung des chemischen Fingerabdrucks. Für das Gebiet der forensischen Anthropologie werden Methoden zur Bestimmung des Geschlechts und der Abschätzung des Alters einer Person anhand von Knochenmaterial und Scans evaluiert und etabliert. Dabei werden nicht nur Knochen vermessen, sondern CT-Bilder mit Methoden der Bildverarbeitung automatisch analysiert. Außerdem werden STR-Profile und SNPs mit dem Ziel der Untersuchung des genetischen Fingerabdrucks analysiert. Ein weiteres Gebiet stellt die Untersuchung forensisch relevanter Schimmelpilze im Bereich der Mykologie dar.

In dieser Gruppe werden aktuell Promotionsthemen aus dem Bereich der Anthropologie und Blutaltersbestimmung bearbeitet.

Im Rahmen der genannten Wissensfelder besteht die Möglichkeit Themen für Praktikums- und Bachelor- bzw. Masterarbeiten sowie studentische Hilfskraftstellen zu erhalten.